Schanzenviertel

‚DUKE & DUKIES‘ – Swing á la Django !

Drei Gitarren – ein KontrabassDas Quartett Duke & Dukies spielt europäischen Swing in der Tradition Django Reinhardts. Im Programm finden sich Perlen des Hot Club du France, aber ebenso östliche Folklore und die eine oder andere Musette.Trotz nostalgischer Anklänge sind Duke & Dukies kein musikalisches Museum, sondern vier Musiker mit zeitlosem Verve.Tim Holzhäuser – LeadgitarreBenjamin Dau – LeadgitarreManuel May – RhythmusgitarreHeiko Martens – Kontrabass

Aljosha

Es ist zwar Donnerstag, aber heute gibt’s mal keinen Jazz, sondern Liedermaching.Und Aljosha singt reichlich skurrile Lieder und begleitet sich dabei auf der Gitarre.Bisschen Gänsehaut gehört dazu :Verliebte zeigen ihre Zuneigung in Form von Vandalismus und machen sich zum Stadtteilgespräch.Dichtende Diebe trauern ihrer großen Liebe hinterher, für die sie selbst das letzte Hemd geklaut hätten.Verschmähte Liebhaber sezieren das Objekt ihrer Begierde, um ihre Verehrte vielleicht doch noch von der Aufrichtigkeit ihrer Liebe zu überzeugen.Schweigsame Stadtteilpolizisten trinken mit obdachlosen Romantikern Bier aus einer undichten Plastiktüte und stoßen auf die Schönheit der Architektur und auf den Sommer an.Diese widersinnig schönen Geschichten erzählt AljOshA in seinen Liedern.

LIVE: Mayiia – Following Neptun

Letztes Jahr brachte Mayiia ihre EP „Sivelado“ heraus, aktuell ist sie unterwegs mit ihrem Soloprogramm „Following Neptun“, in dem die junge Ausnahmekünstlerin vornehmlich Eigenkompositionen präsentiert.Musik ist für sie nicht begrenzt auf herkömmliche Instrumente. Diese Freiheit prägt ihre Musik und macht sie zu einem einzigartigen Klangerlebnis. Stetig auf der Suche nach den Grenzen der Stimme in Improvisation und Klang, weiß sie ihre Stimme teils mit Texten, teils mit erfundener Sprache stilsicher einzusetzen.Nordische Melodien mit einem Hauch Jazz und der Klang der Handpan schicken den Zuhörer auf einen Trip jenseits von Raum und Zeit.

LIVE: Tom Eriksen und Niels Bugge

I´ve been around for a while and have played in a lot of different bands in Denmark since the sixties. I now play roots and blues from the time when songsters in the South of USA travelled from town to town and from party to party with a guitar on their back, but I also do later blues stuff and write my own songs.Taj Mahal, Keb Moe, Ledbetter, T-Bone Walker, Woody Guthrie, Mississippi Sheiks, Willi Dixon are some of the people who inspired me.I´ve toured in Gemany, Holland, Sweden and Denmark with Peter Lavell from Amsterdam, and I have recorded a lot as a session player with Shiregreen from Rotenburg. I lived in Hamburg for a short time some years ago, and I´ll go for a visit as much as I can.I´m happy, that my friend Niels Bugge will join me. We´ve been in Hamburg together a couple of times before, and we always have a great time.Niels Bugge is a great guitar player. He has played almost any kind of music, and he has a big heart for jazz. He´s been working in the local House of Culture in Nykøbing Sj., where he was responsible for music-arrangements.He plays with a lot of different musicians and is a key person in a very popular local band called Nice Guys.Niels and Tom

Special-Gig mit Lennart Westmark

Ich mache seit 5 Jahren Musik und habe mich immer mehr zu den Texten als der Musik hingezogen gefühlt. Daher ist mein Stil nicht wirklich einschränkbar, sondern umfasst Folk-Rock, Blues, Balladen und klassische Singer-Songwriter-Songs. In meinen Lieder versuche ich nicht mehr den Problemen eine Bühne zu bieten, sondern denke darüber nach, wie ich Lösungen in Reimform schreiben kann.

4# Rodas Hamburguesas de Choro

Choro ist brasilianische Volks- und Instrumentalmusik aus Rio de Janeiro. Es ist ein Versuch aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, die europäische Kammermusik mit afrikanischen Rhythmen zu mischen. Das ziemlich synkopische Ergebnis ist eine wunderschöne, unfassbare und fröhliche Musik, mit einer reichen Harmonie, Melodik und Ästhetik.Eine roda de choro ist das Pendant der Jam-Session, wo alle Musiker in einer Runde und um einen Tisch herum spielen. Jeder Musiker der Lust hat sich an den Tisch zu setzen hat die Gelegenheit:ein riesiges Liederrepertoire zu entdeckensich zusammen mit erfahrenen Musikern zu verbessernMusik, Freude und Rausch zu teilenUm eine dezente Enge in der netten GRETE zu erreichen, sind Zuhörer willkommen! Weil eine Roda kein Konzert ist, kann jeder die Atmosphäre genießen, Bier trinken, plaudern, rumlaufen, schreien, weinen und eventuell der Musik zu lauschen…

LIVE: Oldies & Goldies

Liebe Freunde unserer Grete-Live-Konzerteam Donnerstag den 25. August ab 20:30 Uhr spielen für EuchPaul Rossiter – VOCAL & RHYTHM GUITARundAndreas M. Wielgoß – Backing GuitarO l d i e s  &  G o l d i e s

Duke & Dukies und Vernissage

Begrüssung ab 18 Uhr, dann:Vernissage einer Foto-Ausstellung von IlonazDiazGezeigt werden überwiegend Fotos einer ‚Greten‘-Party vor 10-12 Jahren – da wird es einige überraschte Gesichter geben! (Kinder, wie die Zeit vergeht)Und ab ca. 20 Uhr spielenDuke & DukiesGypsie-Swing á la DjangoDrei Gitarren, ein Kontrabass – Das Quartett Duke & Dukies spielt europäischen Swing in der Tradition Django Reinhardts.Im Programm finden sich Perlen des Hot Club du France, aber ebenso östliche Folklore und die eine oder andere Musette.Trotz nostalgischer Anklänge sind Duke & Dukies kein musikalisches Museum, sondern vier Musiker mit zeitlosem Verve.Tim Holzhäuser – LeadgitarreBenjamin Dau – LeadgitarreManuel May – RhythmusgitarreHeiko Martens – Kontrabass