Live

10.07.2021, 19 Uhr

MÄKKELÄ Trad & Anger – Folk Noir

Seit Jahren konsequent an jeder Erwartungshaltung vorbei, ist der Finne MÄKKELÄ zweifellos einer der derzeit spannendsten Acts der europäischen Songwriter-Szene. Schmerzhaft schöne Songs zwischen Folkpunk-Attitüde, Storyteller-Tradition und Vaudeville-Charme, gereift auf endlosen Tour-Kilometern quer durch Europa und darüber hinaus.

Mäkkelä’s konsequent am Mainstream Vorbeischrammen, brachte ihm zwar über die Jahre einen Kulturpreis der Stadt Nürnberg, eine Nominierung für den Deutschen Folk Award und eine loyale Anhängerschaft ein, für die breite Masse ist das aber nach wie vor einfach zu sperrig. Besserung eher nicht in Sicht. Emotionale Shows irgendwo zwischen Strummer, Cohen und Waits.

Ab Sommer 2021 wird Mäkkelä sein im April des Jahres erschienenes Album „Trad & Anger“ sowie ab September den Nachfolger „Dog & Typewriter“ auf vorwiegend Solo-Konzerten live vorstellen.

„This album grows on you with each listen and is a definite musos album. With definite echoes of Tom Waits, Leonard Cohen and the booze lashed, cigarette stinking romanticism of Shane MacGowan’s lyrics, Mäkkelä takes a less trodden path and invites you on his journey in search for a ‚Homeland‘.“
(Fatea Magazine, UK)

„Mäkkelä spielt den Soundtrack für das Roadmovie des eigenen Lebens, bitter, verzerrt und doch auf seltsame Weise schön.“
(Folker)

[…] „Homeland“ liegt zwischen einer Arbeiterhymne von BILLY BRAGG und dem intimen Auftritt eines TOWNES VAN ZANDT, unterwegs mit staubigen Schuhen in schmuddeligen Kneipen, die Akustikgitarre unterstützt von einer wemütigen Geige. […] einfach nur ehrlich, nie kitschig […] erinnert mich an eines meiner Lieblingsprojekte des Genres, an THE MEN THEY COULDN’T HANG, ein Shanty von der finnischen Ostsee, oder so.“
(nonpop.de)

„[…]folk, jazz, world moves, and topical/timeless folk songs. […] spirited intensity underneath all of these songs.“
(folkworld.eu)

„[…]fühlt man sich fast an die ersten Soloalben von Nick Cave oder Hugo Race erinnert („Black Water“). Oder auch an die Pogues, wenn der folky Background mal etwas üppiger gerät […] eine angenehm farbenfrohe Inszenierung von zeitlosen Songs.“
(glitterhouse)

http://maekkelae.com/
https://maekkelae.bandcamp.com/
https://soundcloud.com/maekkelae
https://facebook.com/maekkelaes.trash.lounge/

05.06.2021, 18:00 Uhr

Abgesagt: Gartensession mit den Brain Bugs

Es war zu schön um wahr zu sein… Leider müssen wir Corona-Verordnungsbedingt die Veranstaltung nun doch absagen, da wir nur mit Auschluss von Nicht-Angemeldeten und strengen Vorschriften hätten veranstalten können. Es könnte aber sein, dass der ein oder andere Musiker unter den Gästen sitzt… 🙂

12.03.2020, 20:00 Uhr

Konzert Kostov/Günther

Wenn sich Orient und Okzident begegnen. Die Musiker Yordan Kostov (Akkordeon) und Andreas Günther (Sax, Flute, Keys) sind bereits seit einigen Jahren in Asien und Europa unterwegs und haben viele Konzerte in China, Japan, Mazedonien, Bosnien und Deutschland gespielt.
In ihrer Musik spiegeln sich zahlreiche Eindrücke aus Reisen durch ferne Länder und Begegnungen mit anderen Kulturen und Menschen wieder. Häufig arbeiten sie zusammen mit lokalen Musikern und Künstlern in kleinen und großen Besetzungen. Sie wollen zeigen, dass auch in Zeiten zunehmender Technisierung echte Begegnungen nicht zu ersetzen sind.

07.03.2020, 20:00 Uhr

Live-Musik – SELTSAM!

Die Zutaten von SELTSAM! klingen spannend. Perkussive Gitarrenklänge, eigensinniger Gesang und dynamisch gespielte Querflöten.
Ergänzt durch den weichen-erdigen Sound des Tenorsaxophons sowie das in luftiger Höhe schwebendes Sopransaxophon.

Genau das ist es auch, was die Zuhörer zu fesseln vermag.Die zwei Musiker durchwandern musikalische Landschaften, erzählen Geschichten mitten aus dem Leben, akustisch in ihrer eigenen Art und Weise. AcousticChillOut mit seiner geballten Intensität vermag die Gefühle der Zuhörer anzusprechen.

05.03.2020, 20:00 Uhr

Konzert – JeinSager

Alex (der Verdammnis), Hüter der mystischen Sechsaiterin und Janosch (des Verhängnis), Bändiger der mächtigen Trommeln, sind ein aus einem völlig aus der Mode gekommenen westlichen Spiralarm der Milchstraße stammendes Duo im nicht geheimen Auftrag.
Mit ihrem an Musikhochschulen erworbenen Wissen über okkulte Musik vereinen sie die magischen Kräfte verschiedener Musikformen des Jazz und des Rock, der Filmmusik und der Fusion – und allen anderen irdischen sowie überirdischen aber nicht unterirdischen Musikformen, um die Weltherrschaft zu erlangen. So steht uns bei, um gemeinsam für Gerechtigkeit, das Grundrecht zu improvisieren und guten Kaffee einzustehen.

23.02.2020, 19:00 Uhr

Lesung – Angst für alle!

Lesung: Angst für alle!

Fürchterliche Texte, schlimme Autoren.

Es lesen:

++ Vincent Voss wurde für seine Werke bereits mehrfach mit dem begehrten Vincent-Preis (*) ausgezeichnet. (* Den Vincent Preis gibt es wirklich. Der Name erinnert an den Schauspieler Vincent Price, der in unzähligen Horrorfilmen brillierte.)

++ Frietzsche „Liebenswerte Nischenliteratur vom Feinsten“, sagen die einen. Anderen fehlen da nur jegliche Worte …

Am Wahlsonntag – nach der Wahl: Keine Wahl.

Angst für alle!

23. Februar ab 19 Uhr

in der Grete!

14.12.2019, 20:00 Uhr

Live – Jenzweiss-Duo

Das Jenzweiss-Duo besteht aus Joachim Lützow,Saxofon und Jenz Weiss an den Tasten.
Wir spielen Jazz und Tangomusik von Pat Metheny,Charles Lloyd,Jasper vant Hof,Charly Parker,
Keith Jarett,Astor Piazola und anderen Komponisten.

12.12.2019, 20:00 Uhr

Live – Runny Nose

Auf der Suche nach perfekter Imperfektion malt der in Berlin aufgewachsene Multiinstrumentalist im Hamburger Exil Soundlandschaften mit Gitarre und Mundharmonika. Dabei bedient er sich Einflüssen aus Blues und Folk, lateinamerikanischen und orientalischen Klängen sowie einer Mischung aus angejazzten Harmonien und schon längst wieder vergessenen Texten.

Eintritt frei/Hutkonzert

28.11.2019, 20:00 Uhr

Live Jazz von Creme Trash

Das CremeTrash Quintett kommt in die Grete und bietet uns wie gewohnt feinsten Jazz und Blues zum Lauschen!

Kommet in Scharen!