Jazz

12.01.2023, 20 Uhr

John Hughes & Band – Free Jazz Idioms and Impro (Nachholkonzert)

Zum Auftakt unserer Konzertreihe im neuen Jahr begrüßen wir Karen NG am Altsaxofon, Jasper Stadhouders an der Gitarre, John Hughes am Kontrabass und Chad Popple am Schlagzeug. Bester Free Jazz, wie Gretengänger ihn von dem internationalen Quartett rund um John Hughes gewohnt sind, erwartet uns und wir können sehr stolz darauf sein, die 4 Musiker:innen für ein Nachholkonzert gewinnen zu können bevor der Wind wieder in alle Richtungen verstreut – Auf keinen Fall verpassen 🙂

29.12.2022, 20 Uhr

Karl Cyperski – Filigrane Gitarrenmusik und Songs

Karl Cyperski beehrt uns wieder in der „Grete” mit seinem Lieblingsrepertoire aus Jazz, Country, Klassik, Blues, Rock, Balladen, Irish Folk, Gipsy Jazz und Swing, darunter auch paar Cover Stücke und viele eigene Songs. Schaut vorbei und lasst uns gemeinsam das Jahr ausklingen 🙂

Exzellentes Fingerpicking und andere musikalische Raffinessen aus den Bereichen Jazz, Blues, Country und Fusion sowie eigene Kompositionen gehören zum Repertoire des Künstlers, der seine anspruchsvolle Gitarrenmusik in zahlreichen Stilarten zu spielen versteht. Seine Stücke sind ein Hochgenuß. Karl Cyperski alias “Charlie” spielte bereits in verschiedensten Formationen, ist aber auch häufig als Solist unterwegs. Er arbeitet als Komponist, Studiomusiker, freier Musikjournalist, Musiklehrer und -therapeut und leitet seit 2013 eine eigene Schule in Bergedorf. Im September 2015 erschien seine Biographie “Der Saitenzauberer”.

17.11.2022, 20 Uhr

Jeinsager – Jazz, Rock, Film, Fusion

Alex „der Verdammnis“ Florin, Hüter der mystischen Sechssaiterin und Janosch „des Verhängnis“ Pangritz, Bändiger der mächtigen Trommeln, sind ein aus einem völlig aus der Mode gekommenen westlichen Spiralarm der Milchstraße stammendes Duo im nicht geheimen Auftrag. Mit ihrem an Musikhochschulen erworbenen Wissen über okkulte Musik vereinen sie die magischen Kräfte verschiedener Musikformen des Jazz und des Rock, der Filmmusik und der Fusion – und allen anderen irdischen sowie überirdischen aber nicht unterirdischen Musikformen, um die Weltherrschaft zu erlangen. So steht uns bei, um gemeinsam für Gerechtigkeit, das Grundrecht zu improvisieren und guten Kaffee einzustehen.

https://www.jeinsager.de

17.09.2022, 16-22 Uhr im Garten

Sommerfest am 17.09.22

Sommerfest 17.09.22 Livemusik von 16-22 Uhr im GartenAm 17.09.22 ist es wieder soweit! Das Greten-Sommerfest steigt von 16-22 Uhr mit Grill und Livemusik im Garten. Nach 22 Uhr geht die Party drinnen weiter 🙂 Zum jazzen, tanzen und mitsingen laden dieses Jahr ein:

  • Anke & Lorenz – Jazz

  • Gatti Rossi – Italienische Volksmusik

  • Karl Cyperski – Gitarre vom Feinsten

  • +1 Überraschungsauftritt

 

 

12.05.2022, 20 Uhr

Jeinsager – Jazz, Rock, Film, Fusion

Alex „der Verdammnis“ Florin, Hüter der mystischen Sechssaiterin und Janosch „des Verhängnis“ Pangritz, Bändiger der mächtigen Trommeln, sind ein aus einem völlig aus der Mode gekommenen westlichen Spiralarm der Milchstraße stammendes Duo im nicht geheimen Auftrag. Mit ihrem an Musikhochschulen erworbenen Wissen über okkulte Musik vereinen sie die magischen Kräfte verschiedener Musikformen des Jazz und des Rock, der Filmmusik und der Fusion – und allen anderen irdischen sowie überirdischen aber nicht unterirdischen Musikformen, um die Weltherrschaft zu erlangen. So steht uns bei, um gemeinsam für Gerechtigkeit, das Grundrecht zu improvisieren und guten Kaffee einzustehen.

https://www.jeinsager.de

17.03.2022, 20 Uhr

Duo Krahe Schönle – Jazz vom Feinsten

Phönix – Vergehen und Werden. Abschied, Trauer, Neuanfang. In diesem Programm spielen Anke Krahe (Gesang) und Lorenz Schönle (Piano) Jazzstandards in frischen Arrangements rund um diese Themen. Mal mitreißend swingend oder melancholisch berührend. Ihr Zusammenspiel verzahnt sich zu dynamischen und modernen Interpretationen.

05.02.2022, 20 Uhr

Karl Cyperski – Filigrane Gitarrenmusik und Songs

Exzellentes Fingerpicking und andere musikalische Raffinessen aus den Bereichen Jazz, Blues, Country und Fusion sowie eigene Kompositionen gehören zum Repertoire des Künstlers, der seine anspruchsvolle Gitarrenmusik in zahlreichen Stilarten zu spielen versteht. Seine Stücke sind ein Hochgenuß. Karl Cyperski alias “Charlie” spielte bereits in verschiedensten Formationen, ist aber auch häufig als Solist unterwegs. Er arbeitet als Komponist, Studiomusiker, freier Musikjournalist, Musiklehrer und -therapeut und leitet seit 2013 eine eigene Schule in Bergedorf. Im September 2015 erschien seine Biographie “Der Saitenzauberer”.

Am Samstag, den 5. Februar 2022 spielt der 60-Jährige in der „Grete” in Hamburg- Schanze sein Lieblingsrepertoire aus Jazz, Country, Klassik, Blues, Rock, Balladen, Irish Folk, Gipsy Jazz und Swing, darunter auch paar Cover Stücke und viele eigene Songs.

Sommerfest 2021

18.09.2021 ab 15:00 Uhr

Dieses Jahr findet wieder das Grete Sommerfest statt. Kommet zuhauf, Getestet, Geimpft, Genesen.

Ab 16 Uhr spielen Mighty Howard and the Motivators.
Ab 18 Uhr gibt es feinen Jazz mit Martin, in Duetten mit Anke und Lisa.
Ab 20 Uhr wird JAWBONE Euch mit Bluegrass beglücken.

Bitte Test-, Impf- oder Genesenennachweis mitbringen.

10.07.2021, 19 Uhr

MÄKKELÄ Trad & Anger – Folk Noir

Seit Jahren konsequent an jeder Erwartungshaltung vorbei, ist der Finne MÄKKELÄ zweifellos einer der derzeit spannendsten Acts der europäischen Songwriter-Szene. Schmerzhaft schöne Songs zwischen Folkpunk-Attitüde, Storyteller-Tradition und Vaudeville-Charme, gereift auf endlosen Tour-Kilometern quer durch Europa und darüber hinaus.

Mäkkelä’s konsequent am Mainstream Vorbeischrammen, brachte ihm zwar über die Jahre einen Kulturpreis der Stadt Nürnberg, eine Nominierung für den Deutschen Folk Award und eine loyale Anhängerschaft ein, für die breite Masse ist das aber nach wie vor einfach zu sperrig. Besserung eher nicht in Sicht. Emotionale Shows irgendwo zwischen Strummer, Cohen und Waits.

Ab Sommer 2021 wird Mäkkelä sein im April des Jahres erschienenes Album „Trad & Anger“ sowie ab September den Nachfolger „Dog & Typewriter“ auf vorwiegend Solo-Konzerten live vorstellen.

„This album grows on you with each listen and is a definite musos album. With definite echoes of Tom Waits, Leonard Cohen and the booze lashed, cigarette stinking romanticism of Shane MacGowan’s lyrics, Mäkkelä takes a less trodden path and invites you on his journey in search for a ‚Homeland‘.“
(Fatea Magazine, UK)

„Mäkkelä spielt den Soundtrack für das Roadmovie des eigenen Lebens, bitter, verzerrt und doch auf seltsame Weise schön.“
(Folker)

[…] „Homeland“ liegt zwischen einer Arbeiterhymne von BILLY BRAGG und dem intimen Auftritt eines TOWNES VAN ZANDT, unterwegs mit staubigen Schuhen in schmuddeligen Kneipen, die Akustikgitarre unterstützt von einer wemütigen Geige. […] einfach nur ehrlich, nie kitschig […] erinnert mich an eines meiner Lieblingsprojekte des Genres, an THE MEN THEY COULDN’T HANG, ein Shanty von der finnischen Ostsee, oder so.“
(nonpop.de)

„[…]folk, jazz, world moves, and topical/timeless folk songs. […] spirited intensity underneath all of these songs.“
(folkworld.eu)

„[…]fühlt man sich fast an die ersten Soloalben von Nick Cave oder Hugo Race erinnert („Black Water“). Oder auch an die Pogues, wenn der folky Background mal etwas üppiger gerät […] eine angenehm farbenfrohe Inszenierung von zeitlosen Songs.“
(glitterhouse)

http://maekkelae.com/
https://maekkelae.bandcamp.com/
https://soundcloud.com/maekkelae
https://facebook.com/maekkelaes.trash.lounge/